Zum Kundenstamm von Sabena Technics gehören Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, British Aerospace, Bombardier Aerospace und ATR. Nachdem Sabena den Langzeitvertrag für die Wartung und Instandhaltung der Beluga-Flotte gewonnen hatte, suchte der MRO-Dienstleister einen zuverlässigen Partner, der ihn bei der Wartung unterstützt. Hier kommt unser ARTS-Projektteam ins Spiel. Seit 2018 führen wir die C-Checks an den Flugzeugtypen A300-600ST Beluga durch, damit Sabena den Auftrag schnell und ohne Erhöhung der Fixkosten abschließen kann.

Sabena Technics, ein führender Anbieter von Wartungs- und Modifikationsdienstleistungen für zivile und militärische Fluggeräte, wurde 1968 als Touraine Air Transport gegründet und ist heute an 15 Standorten weltweit mit rund 2.200 Mitarbeitern vertreten. Sabena hat seinen Hauptsitz in Paris und ist ein Global Player im Flugzeuggeschäft mit rund 500 Kunden.


Aufgrund der positiven Entwicklung der letzten Jahre beabsichtigt Sabena, in den nächsten Jahren insgesamt 250 neue Mitarbeiter einzustellen. Außerdem plant das Unternehmen, in einen neuen Hangar an seinem Standort am Flughafen Bordeaux-Mérignac (Frankreich) zu investieren. Immer mehr Frachtflugzeuge erobern den europäischen Luftraum und es müssen mehr Kapazitäten geschaffen werden. Der 10.000 Quadratmeter große Hangar kann dann ein Frachtflugzeug oder drei militärische Transportflugzeuge gleichzeitig aufnehmen.

Die Herausforderungen für unser Team

Im Jahr 2013 erhielt Sabena Technics den Zuschlag für einen langfristigen Vertrag zur Wartung und Reparatur der Flugzeuge der Airbus Beluga-Flotte. Vereinbart wurde die Durchführung von C-Checks an Beluga-Flugzeugen des Typs A300-600ST am Standort Bordeaux. Die Beluga-Flotte wird von der Airbus-Tochtergesellschaft Airbus Transport International (ATI) betrieben.

Die Auslagerung der Beluga Base Maintenance ist Teil des ATI-Projekts Fly 10000″, mit dem die Verfügbarkeit der Flugzeuge erhöht und die jährlichen Flugstunden der Flotte bis 2017 von 5.000 auf 10.000 verdoppelt werden sollen.

Die Flotte besteht derzeit aus fünf Belugas und einer Beluga XL, die im europäischen Binnenverkehr eingesetzt werden. Durch die höhere Ladekapazität der XL kann Airbus seinen Frachtverkehr verstärkt auf dem Luftweg abwickeln und den Seetransport reduzieren. Das bedeutet, dass mit einer Zunahme der Flugstunden zu rechnen ist und die höhere Auslastung der Flugzeuge zu einem Anstieg der Wartungskosten führen wird.

ARTS team takes over Beluga Line Maintenance

Seit Oktober 2018 ist unser ARTS-Projektteam, bestehend aus sechs zertifizierten Mitarbeitern CAT B1 und B2, für die Line Maintenance der Beluga-Flotte verantwortlich. Um die mechanische Wartung der Beluga-Flugzeuge durchführen zu können, absolvierte das gesamte ARTS-Team innerhalb von acht Wochen ein spezielles Type Rating in Bordeaux. Dieser Kurs war eine Grundvoraussetzung für den Job in Bremen. Dort wurde das Team in die Lage versetzt, am Beluga und Beluga XL zu arbeiten. Alle Mitglieder des ARTS-Teams nahmen an sechs Wochen Theorie und zwei Wochen Praxis teil. Der Kurs war modular aufgebaut und wurde komplett in Englisch abgehalten. Nach jedem Modul gab es einen Multiple-Choice-Test, den es zu bestehen galt. Nach Bestehen des Kurses fuhren unsere Kollegen nach Bremen und konnten direkt bei Sabena Technics anfangen. Sie arbeiten nicht nur für Sabena in Bremen, sondern auch in Hamburg und Getafe. Unser Team trägt die volle Verantwortung für die Funktionsfähigkeit aller mechanischen Komponenten an den Beluga-Maschinen. Das bedeutet, dass Probleme, die im Rahmen der Line Maintenance auftreten, im elektronischen Logbuch vermerkt und dann von uns behoben werden. Dabei handelt es sich um das sogenannte Troubleshooting, also um kleinere Reparaturen, die recht schnell durchgeführt werden. Die größte Herausforderung dabei ist das Zeitlimit, das wir für die Wartung haben, da das Flugzeug nur 1 bis 1,5 Stunden am Boden ist. Es ist eine große Herausforderung, das Problem am Flugzeug zu erkennen, es in der vorgegebenen Zeit zu beheben und es pünktlich wieder abheben zu lassen. Nachts führen wir die Daily Checks durch, die 48 Stunden lang gültig sind und an jedem Flugzeug durchgeführt werden müssen.
Interessant ist, dass es tatsächlich diverse technische Unterschiede gibt zwischen dem Beluga und dem Beluga XL gibt. Der Beluga basiert auf dem A300, der Beluga XL auf dem A330, man sieht also die ständige Entwicklung und den technischen Fortschritt.